So war’s auf der südwestdeutschen Grillmeisterschaft

Am 5. Mai 2018 fand die südwestdeutsche Grillmeisterschaft im saarländischen Bexbach statt. Und dieses mal waren 4 Vertreter des Hunsrücks bei dem Grill-Event vertreten. Wie die Vorbereitung und die Meisterschaft ablief, erfahrt ihr hier.

Wie alles begann…

Alles begann Mitte Februar. Ich telefonierte mit meinem Kumpel Mario und der sagte im Nebensatz so beiläufig „Den 5. Mai musst du dir freihalten, da fahren wir auf die südwestdeutschen Grillmeisterschaften“. Ok, klar, warum eigentlich nicht. Zu diesm Zeitpunkt war wohl noch keinem klar, was da auf einen zukommt. Am 15. Februar kam dann die Bestätigung des Veranstalters, in dem Fall die Messe Bexbach. Jede ordentliche Grill-Mannschaft braucht natürlich einen Teamnamen und so wurde die „Hunsrücker BBCrew“ ins Leben gerufen.

Die erste Teamsitzung

Mitte März trafen wir uns dann das erste Mal um die Details durchzusprechen. Im Vorfeld hatte ich etwas mit Photoshop herumexperimentiert und unser Logo entworfen.

Grillmeisterschaft: unser Logo

Grillmeisterschaft: unser Logo

Bei der Grillmeisterschaft mussten 4 Gänge gegrillt werden und so ging es erstmal an die Aufteilung. Nach etwas Diskussion wurden die Gänge wie folgt aufgeteilt:

  1. Gang: Bratwurst mit Beilage – Mario
  2. Gang: Lachs mit Beilage – Friedbert
  3. Gang: Burger mit Beilage – Michael
  4. Gang: Dessert mit Beilage – Neas

Dann wurden die Regeln, die von der German Barbecue Association vorgegeben wurden, noch kurz durchgesprochen und aufgeschrieben, welche Grills, Zelte und weiteres Zubehör wir benötigen würden. Neas hatte sogar schon T-Shirts und Kochschürzen mit unserem Logo in Auftrag gegeben. Ein erstes Grillen unter Wettkampfbedingungen wurde auf den Karfreitag gelegt und jeder begann nun mit dem Probegrillen und Testen seines Gerichts…

Die Vorbereitung zur Grillmeisterschaft

In den nächsten Wochen wurde gegrillt was das Zeug hielt und jeder postete über WhatsApp die mehr oder weniger gelungenen Kreationen. Nach etwas hin und her entschied ich mich für einen Donut aus Hackfleisch, der mit Käse gefüllt und Bacon umwickelt war. Für die Burger Buns griff ich auf das vor einigen Monaten veröffentlichte Rezept hier auf dem Blog zurück. Als Beilage gab mir meine Frau den Tipp, dass man ja auch  mal Roma-Salat grillen kann und dann ein leckeres Dressing dazu reichen kann. Damit stand mein Gang zu 90% fest.

Grillmeisterschaft: Gang Burger mit Beilage

Grillmeisterschaft: Gang Burger mit Beilage

Geschmacklich war der Burger schon ganz gut, nur musste eine Alternative zu der „normalen“ Mayo gefunden werden. Nach etwas Rumprobieren fand ich eine ganz gute Ersatzmayo aus Avocado, Chili, Salz, Pfeffer und Limettensaft. Außerdem ist das Grüne farblich nochmal ein Hingucker.

Erstes Testgrillen und Generalprobe

Am Karfreitag war es dann soweit – wir trafen uns in Kirchberg bei Friedbert und jeder grillte im zeitlichen Ablauf seinen Gang. Nach jedem Gang wurde verkostet und gesagt, was man gut oder verbesserungswürdig findet.

Mit den gewonnen Aussagen ging man nun weiter in die Verfeinerung der Gerichte und es wurde zu Hause bis zur Generalprobe fleißig weiter gegrillt. Eine Woche vor der Grillmeisterschaft war dann endlich die Generalprobe unter realen Wettkampfbedingungen. Wieder wurde in Kirchberg gegrillt und diesmal kamen sogar Zuschauer und Testesser dazu. Hier die 4 Kreationen:

Bratwurst mit Beilage

Mario entschied sich dafür, die Bratwurst zu halbieren und zwischen die Hälften gebratenen Bacon und ein Spiegelei zu legen. Für eine gewisse Schärfe sorgte die eigene BBQ-Soße. Als Beilage gab es eine Zucchini mit Gemüsefüllung und überbackenen Cheddar.

Generalprobe Grillmeisterschaft: Bratwurst mit gefüllter Zucchini

Generalprobe Grillmeisterschaft: Bratwurst mit gefüllter Zucchini

Lachs mit Beilage

Friedbert würzte seinen Lachs und garte ihn auf der Hautseite. Die Beilage bestand aus kleinen marinierten Kartoffeln, gebratenen Erdbeeren und überbackenem Roma-Salat mit Granatapfel-Kernen.

Generalprobe Grillmeisterschaft: Lachs mit Kartoffeln und gegrilltem Roma-Salat

Generalprobe Grillmeisterschaft: Lachs mit Kartoffeln und gegrilltem Roma-Salat

Burger mit Beilage

Meinen Gang hatte ich weiter oben schon beschrieben. Donut-Burger mit Ei und als Beilage gebratener Roma-Salat mit Dressing und Granatapfelkernen.

Generalprobe Grillmeisterschaft: Donut-Burger mit gegrilltem Roma-Salat

Generalprobe Grillmeisterschaft: Donut-Burger mit gegrilltem Roma-Salat

Dessert mit Beilage

Bei Neas standen gebratene und mit Walnuss-Mischung gefüllte Nektarinen auf dem Programm. Als Beilage gab es ein warmes Früchtekompott und Zabaglione.

Generalprobe Grillmeisterschaft: Gebratene Nektarinen mit Füllung, roten Früchten und Zabaglione

Generalprobe Grillmeisterschaft: Gebratene Nektarinen mit Füllung, roten Früchten und Zabaglione

Der aufmerksame Leser/Beobachter wird bemerkt haben, dass es zweimal den gebratenen Roma-Salat gibt. Da die Jury bei der Meisterschaft aber nicht weiß, von wem der jeweilige Teller ist, ist das eigentlich kein Problem. Ansonsten waren wir mit den Gerichten zufrieden, eventuell gab es noch kleine Optimierungen. Bei mir z.B. würde das Ei, dass auf den Burger kam durch ein Wachtelei ersetzt werden, da es den Testessern zu dominant war im Geschmack war. Somit konnten wir also starten.

Der Wettkampftag in Bexbach

Bevor wir dann Samstag früh starten konnten, wurde am Tag vorher noch der Bus mit dem Grillequipmemt vollgeladen. Danach holte ich bei der Metzgerei Zinnecker & Schmidt das Hackfleisch und den Bacon ab, welche für das Grillereignis gesponsert wurden.

Vielen Dank nochmals hier für die Unterstützung !

Im Anschluss bereitete ich den Teig für die Burger Buns vor. Für eine optische Abwechslung färbte ich die Brötchen mit schwarzer Lebensmittelfarbe ein und die Dinger waren eine echte Augenweide.

Der Wettkampftag begann um 5:00 Uhr morgens. Ich suchte alle Sachen zusammen, packte das Fleisch in die Kühlbox und gegen 6:00 Uhr packten wir alles in den Bus und fuhren die Kollegen abholen. Auf ging’s nach Bexbach im Saarland.

Nach ein paar Orientierungsschwierigkeiten auf dem Messegelände fanden wir dann gegen 8:00 Uhr unseren Platz und wir fingen mit dem Aufbau an. Während des Aufbaus stellten wir fest, dass wir doch recht unbedarft in den Wettkampf gegangen waren. Unsere Konkurrenten fuhren vom Equipment her mächtig auf. Was da einige Teams an Zelten, Tischen, Grills, Kühlschränken und Equipment auffuhren, war schon großes Kino – da konnten wir als „Anfänger“ nicht mithalten. Aber davon bekommt die Jury bei der Blindverkostung nichts mit und daher waren wir doch noch guten Mutes.

Startschuss zur Grillmeisterschaft

Um 10:00 Uhr war dann die Teambesprechung für unseren Teamchef Neas bei der Jury und eine halbe später ging’s dann endlich los. Sofort wurden die Grills angeheizt, das Gemüse geschnippelt und die Soßen vorbereitet. Alles ging Hand in Hand und wir konnten den 1. Gang (Bratwurst) punktgenau in 4 Foodboxen bei der Jury abliefern. Währenddessen bereitete ich den Showteller vor, der an unserem Stand ausgestellt wurde. Mittlerweile tummelten sich auch einige Besucher vor unserem Stand und probierten die bereitgestellten Snacks von uns.

Während Friedbert seinen Fisch vorbereitete und die Kartoffeln auf den Grill legte, kümmerte ich mich um meine Hack-Donuts. Gegen Ende des zweiten Gangs richteten wir dann wieder gemeinsam die Foodboxen an und während diese zur Jury gebracht wurden, kümmerte ich mich wieder um den Showteller. Auch hier gab’s wieder Probierhäppchen für die Besucher und bisher kam alles gut an.

Kann war es Zeit für den Burger. Die Anfangszeit verlief relativ ruhig – die Avocado-Mayo und das Chutney wurde in aller Ruhe vorbereitet. Dann kam das Hackfleisch auf den Grill. Mario kümmerte sich etwas später um den Salat und ich toastete die Brötchen kurz an – kurz darauf wurde angerichtet. Wieder lief alles reibungslos ab und die Foodboxen wurden pünktlich abgeben.

Dann Showdown zum letzen Gang, den Nachtisch.  Neas teilte Friedbert und Mario zum entkernen der Nektarinen und Pfirsichen ein und fing an, die Zabaglione schaumig zu schlagen. Neas kümmerte sich um die Füllung und füllte die Früchte in Säckchen. Dann kamen die Zutaten auf den Grill. Nach dem alles fertig gebraten und gegart war, schlug ich die Zabaglione nochmal auf und es ging zum letzten Mal ans Anrichten. Auch der letzte Gang klappte super und es war ein erleichterndes Gefühl, als der Wettkampf vorbei war. Jetzt hieß es Abwarten bis zur Siegerehrung.

Die Siegerehrung

Nach ein paar Bier startete dann die Siegerehrung im Festzelt der Messe Bexbach. Zuerst wurden die Einzelwertungen in den Gängen bekannt gegeben. Leider konnte keiner unserer Gänge in die Top 3 vorstoßen. Neas und ich scheiterten knapp am Treppchen vorbei, wir belegten jeweils den 4. Platz in der Einzelwertung. Danach wurde dann die Gesamtwertung verkündet und um’s vorwegzunehmen -wir erreichten den 6. Platz. So insgeheim hatten wir uns mehr erhofft, da wir auch vom Publikum viele positive Rückmeldungen bekamen.

Ich hatte nach dem Wettkampf noch die Gelegenheit, die anderen Stände mal kurz zu besuchen und muss zugeben, das dort schon Hammer-Gerichte aufgetischt wurden. Von daher geht das Ganze schon in Ordnung und spornt uns für nächstes Jahr nur noch mehr an – wir haben uns nämlich gleich für das nächste Jahr wieder angemeldet. Und dann wollen wir auf das Treppchen.

Zur Vollständigkeit noch das Gesamtergebnis:

  1. Side by Side BBQ
  2. Back Burners Saar
  3. Grillaner
  4. Fauststadt BBQ
  5. F.B.I. Flemming Bros. Inc.
  6. Hunsrücker BBCrew
  7. Den Deifferdenger Grill Club
  8. Brandstifter

Den Tag ließen wir noch auf dem Mittelaltermarkt neben der Messe ausklingen und konnten dort einen tollen Abend mit einigen Leuten aus der Messeleitung, Jury und Grillern verbringen.

Es hat auf jeden Fall superviel Spaß gemacht und wir kommen nächstes Jahr mit Sicherheit wieder.

Written by Michael Gerhardy