DIY Archive - Michael Gerhardy

Kategorie: DIY

DIY: Grill-Highlight auf der Feuerplatte

Der BBQ- bzw. Grill-Markt wächst derzeit rasant und so kommen auch die unterschiedlichen Geräte auf den Markt – z.B. die Feuerplatte. Natürlich kann man die Geräte fertig kaufen, aber es macht doch vielmehr Spaß sich solche Utensilien selbst zu bauen. Der Aufbau der Feuerplatte ist relativ einfach und immer gleich: als Grundkörper dient ein Zylinder (in der Regel ein Fass), einen Feuerkorb und eine Stahlplatte.

Der Unterbau der Feuerplatte

Als Basis dient ein (altes) Ölfass mit einem Fassungsvermögen von ca. 210 l. Der Durchmesser beträgt bei dieser Größe ca. 570 mm, das Fass ist in etwa 860 mm hoch und bietet somit eine gute Arbeitshöhe. Bei eBay gibt es immer günstige gebrauchte Fässer, schaut euch einfach mal dort um.

In dem Fass wird nachher ein Feuerkorb oder ähnliches eingebaut, wo das Holz zum Grillen und erhitzen der Stahlplatte abgebrannt wird. Damit das Feuer genug Luft für die Verbrennung bekommt, müssen Lüftungsschlitze in den unteren Bereich geschnitten werden (Stichwort Kamineffekt). In meinem Fall habe ich 4 Öffnungen mit den Maße 110 x 60 mm in das Fass geschnitten. Am besten benutzt ihr dazu eine Stichsäge mit Metallsägeblatt. Damit man sich nicht an den scharfen Kanten schneidet, deckt man diese am Schluss mit einem Kantenschutzband ab.

Lüftungsschlitze Feuerplatte

Jetzt geht’s an die Feuerstelle im Fass. Man kann sich einen fertigen Feuerkorb aussuchen, günstiger und genauso gut funktioniert es aber mit einer ausrangierten Waschmaschinen-Trommel. Damit die Trommel im oberen Bereich  des Fasses hängen bleibt, werden 4 Löcher über Kreuz in das Fass gebohrt. Die Löcher sollten einen Durchmesser von 11 mm haben, damit man durch diese Gewindestäbe mit 10 mm Durchmesser durchschieben kann. Bevor die Löcher gebohrt werden, solltet ihr die Höhe ausmessen, damit die Waschmaschinentrommel nicht über die Oberkante des Fasses hinausragt.

Halterung für Feuerstelle

Die Waschmaschinentrommel kann dann einfach auf die Gewindestäbe abgelegt werden.

Feuerstelle der Feuerplatte

 

Das Wichtigste – die Feuerplatte

Die Feuerplatte  benötigt als Bratfläche eine Stahlplatte, die man auf das Fass legt. Dazu muss die Platte natürlich größer als der Fassdurchmesser sein. Bewährt hat sich als Abmaße der Platte ein Durchmesser von 1000m mit inneren Öffnung von 200 mm. Durch die Öffnung kann man später Holz nachlegen. Als Dicke sollte 5-6 mm ausreichen. Am besten fragt ihr bei mittelständischen Maschinenbauunternehmen an, ob die euch eine solche Stahlplatte herstellen können. Meine Stahlplatte ist etwas kleiner im Durchmesser und mit 18 mm dreimal so dick, dafür habe diese aber extrem günstig bekommen.

Wenn die Feuerplatte neu ist, muss sie vor der ersten Verwendung eingebrannt werden. Dazu erhitzt ihr die Feuerplatte wie im normalen Betrieb und reibt sie mehrmals mit Rapsöl ein (oder ihr verwendet die gleiche Einbrennpaste für einen Dutch Oven). Dadurch entsteht eine Patina auf der Oberfläche, die wie eine Art natürliche Antihaft-Beschichtung wirkt. Nach dem Einbrennen könnt ihr dann loslegen und euer erstes Grillevent auf der Feuerplatte starten.

Feuerplatte beim ersten Einbrennen

Wie man unschwer auf dem Bild sieht, hat das Fass seinen alten Farbanstrich verloren. Das kam daher, da ich das Fass komplett freigebrannt habe, da es bei Anlieferung nicht komplett sauber war. Das Fass wird aber in Kürze einen komplett neuen Anstrich mit hitzebeständiger Farbe bekommen, dann gibt’s hier nochmal ein kurzes Update.

Die Gewindestäbe könnt ihr kürzen und mit Muttern sichern oder ihr besorgt euch vorgefertigte Griffe und steckt diese darauf. Dann könnt ihr eure Feuerplatte daran schnell wegtragen, falls es mal regnen sollte.

Viel Spaß beim Nachbauen !

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen

Auf jeder Party oder Feier darf eines natürlich nicht fehlen: der Stehtisch! Man(n) kann sich Stehtische in allen Variationen und Preisklassen im Baumarkt kaufen, cooler ist es aber, wenn man sich mit seinen Kumpels an seinen selbstgebauten Stehtisch stellen kann. Aus diesem Grund zeigt euch dieser Artikel, wie ihr aus einem Ölfass einen ansprechenden Tisch bauen könnt. Die wichtigsten Materialien hierfür sind:

  • Ölfass, 210 l (z.B. bei eBay)
  • Kantenschutzband
  • Alurohr, Durchmesser 25 mm
  • 800*800*30 mm Fichtenholzplatte

Um das Material zu bearbeiten, braucht man ordentliches Werkzeug. Von RS Components bekam ich die Möglichkeit, das Multitool PMF 180 E von Bosch zu testen. Das Gerät bietet sich  durch seinen auswechselbaren Schwingkopf an, um verschiedene Arbeiten wie Sägen, Schleifen, Trennen und Schaben mit einem einzigen Werkzeug durchzuführen. Die Oszillation des Kopfes kann bequem über ein Drehrad am Ende des Griffs auf das zu bearbeitende Material eingestellt werden.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Multitool

Stehtisch selber bauen: Die Basis

Der Unterbau des Stehtisches besteht aus dem leeren Ölfass. Damit man aber noch etwas Stauraum hat, wird in die Seitenwand eine Aussparung geschnitten. Am besten mit einem Edding die Schneidelinien anzeichnen, damit die Kanten nachher auch gerade sind.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Markierung

Das Ausschneiden selbst wurde dann mit dem Multitool + halbrundem Universalsägeblatt ausgeführt. Damit kann man sehr exakt die Linien nachfahren und es entstehen saubere Kanten.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Aussparung

Während der Bearbeitung müsst ihr nur auf die Kanten aufpassen, da diese sehr scharfkantig sind. Am besten Handschuhe benutzen. Zur Sicherheit wird nachher noch ein Kantenband aufgesetzt.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Fertige Aussparung

 

Die Tischplatte des Stehtisches

Die Tischplatte besteht in meinem Fall aus einer 30 mm dicken Fichtenholzplatte. Entweder ihr lasst die Platte schon gleich im Baumarkt oder beim Schreiner rund sägen oder ihr bearbeitet die Platte bei euch daheim. Damit die Tischplatte auch wirklich rund wird, könnt ihr mittels Nagel, Schnur und Bleistift (wie in dem Bild unten gezeigt wird) einen Zirkel nachbauen.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Holzplatte

Anschließend mit der Stichsäge die runde Form aussägen. Dabei entstehen aber Kanten, die per Hand nachgeschliffen werden müssen. Hier kam wieder das Multitool mit angeschraubtem Schleifkopf zum Einsatz.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Schleifen mit Multitool

Im Set sind 3 verschiedene Schleifpapiersorten enthalten, sodass man zuerst mit dem grobkörnigen Papier anfängt und dann immer feiner schleifen kann. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man den seitlichen Rand sauber abschleift und die Kanten abrundet.

Würde man die Tischplatte so auf das Ölfass schrauben, wäre der Tisch zu niedrig. Aus diesem Grund werden noch Abstandshalter benötigt. Die Abstandshalter bestehen bei mir aus einem Alurohr mit 25mm Durchmesser. Der Stehtisch soll eine Höhe von 1100 mm haben. Das Fass und die Platte haben eine Dicke von 880 mm bzw. 30 mm. Daraus ergibt sich für die Abstandshalter einer Länge von 190 mm. Die 3  gleichlangen Halter wurden an dem Rohr ausgemessen und markiert. Danach kam wieder das Bosch Multitool mit dem Sägeblatt zum Einsatz und die Halter wurden entsprechend der Längenmarkierung abgesägt.

DIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Alu schneiden

Um die Stangen zu befestigen, gibt es entweder Endkappen, die jeweils auf die beiden Enden eines Rohres gesetzt werden können und dann mit Platte und Fass verschraubt werden oder man setzt Gewindebuchsen in die Platte ein und schraubt Gewindestangen hinein. Das Alurohr kommt dann als Sichtschutz darüber und die Konstruktion dann ebenfalls mit dem Fass verschrauben. Welche Variante euch besser gefällt, müsst ihr entscheiden.

Der fertige selbstgebaute Stehtisch

Unten im Bild seht ihr den fertig zusammengebauten Stehtisch. Wer mag, kann das Ganze natürlich noch farbig anpassen. Das Fass kann nach belieben lackiert werden und die Tischplatte kann mit entsprechender Holzlasur farblich angepasst und geschützt werden. Der eigenen Fantasie und Kreativität sind dort keine Grenzen gesetzt.

DIY: fertiger Stehtisch aus Ölfass

Viel Spaß beim Nachbauen !

DIY: fertiger Stehtisch aus ÖlfassDIY: Stehtisch aus Ölfass bauen: Schleifen mit Multitool MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

DIY: Gartenbank aus Steinen selber bauen

Die Temperaturen steigen endlich und so langsam kann man sich wieder tagsüber außerhalb des Hauses aufhalten. Da braucht man natürlich auch eine schöne Sitzgelegenheit. Deshalb zeige ich euch in diesem Do-It-Yourself-Artikel wie ihr schnell eine ansprechende Gartenbank aus Steinen für den Außenbereich mauern könnt.

Planung der Gartenbank aus Stein

Vom Grundgerüst sollten die Auflagenflächen links und rechts aus Stein gemauert werden und darauf dann die eigentliche Sitzfläche montiert werden.

Planung Gartenbank

Auf der Suche nach den entsprechenden Steinen wurden wir bei der Fa. Krämer in Reich fündig. Wir entschieden uns für Steine „Vermont – Muschelkalk „  der Fa. Kann mit den Maßen 15 x 50 x25, die auch für Bruchsteinmauernverwendet werden. Aufgrund der Maße werden pro Seite 16 Steine benötigt. Die Steine sind zwar relativ schwer, trotzdem solltet ihr noch einen Sack Quick-Mix FX500 zum verkleben der Steine mitkaufen

Bau der Gartenbank

Um die erste Steinreihe zu setzen, muss erstmal die Grasnarbe weg. Auf den Untergrund solltet ihr wegen Frostsicherheit noch eine Ladung Split setzen. Danach könnt ihr die Steine setzen und entsprechend ausrichten. Achtet darauf, dass die Steine gerade gesetzt werden und prüft das mit einer Wasserwaage.

Gartenbank 1. Reihe setzen

Damit die Sitzbank nachher auch in Waage ist, ist es wichtig, dass die beiden Steinreihen die gleiche Höhe haben. Deshalb habe ich die untere linke Seite nach der rechten Seite gesetzt und die Höhe über die Wasserwaage abgeglichen.

Gartenbank linke und rechte Seite

Bei mir fällt das Gelände leicht ab, so dass die untere linke Steinreihe fast ganz verschwindet. Ab jetzt könnt ihr auf die Steine den Kleber auftragen und die einzelnen Reihen aufsetzen. Zwischendurch immer mal kontrollieren, ob die Flächen zueinander in Waage liegen.

Gartenbank mit Auflage

Wenn die beiden äußeren Steinmauern aufgesetzt sind, kann man sich an die Auflagefläche machen. Die besteht aus 3 Douglasien-Terrassendielen. Verbunden sind die Bretter mit 3 Kanthölzern an den beiden Enden und zur Stabilität noch eins in der Mitte. Zur besseren Witterungsbeständigkeit wurden die Bretter noch mit Holzlasur gestrichen. Da die Auflagefläche nicht mit den Steine verschraubt sind, kann man die im Winter abnehmen und im Trockenen einlagern. Damit die Gartenbank aus Stein nicht so kahl aussieht, kann man in die Mitte der beiden „Steintürmen“ noch Pflanzen setzen. In unserem Fall haben wir den Hohlraum mit Schutt aufgefüllt und danach die Blumentöpfe mit den Pflanzen reingestellt.

Gartenbank – Das Ergebnis

Hier seht ihr das fertige Ergebnis der selbstgebauten Gartenbank aus Stein und Holz:

Gartenbank aus Stein

Für die Abenddämmerung wurden noch jeweils eine LED-Leuchte zwischen die Blumen gesteckt. Bei uns wurde die Bank hauptsächlich für die Grillstelle oder als Sitzplatz an der Feuerschale gebaut.

Gartenbank mit Grillstelle

 


DIY: Schreibtisch selber bauen

In diesem Artikel gibt es eine kurze Beschreibung, wie man sich aus wenigen Teilen einen Schreibtisch selber bauen kann. Der Schreibtisch besteht zwar nur aus:

und ist dadurch sehr einfach gehalten, aber mir gefällt die puristische Art im Büro.

Schreibtisch selber bauen

Als erstes müssen die Holzböcke auf die Breite der Arbeitsplatte gekürzt werden. Danach kann die Platte für die weiteren Schritte auf die Böcke gelegt werden. Im ersten Schritt wird die Arbeitsplatte mit feinem Schmirgelpapier (Körnung 120) bearbeitet, um die Kanten abzurunden. In dem Schritt kann man alle Unebenheiten auf der Plattenoberfläche beseitigen. Im Anschluß wird die Arbeitsplatte mit Vintage Farbe der Fa. Bondex in der gewünschten Farbe gestrichen. Nachdem die Farbe getrocknet ist, wird mit Stahlwolle die Oberfläche bearbeitet, um einen Vintage-Look zu erzeugen.

DIY: Schreibtisch selber bauen / Stahlwolle

Danach wird die Oberfläche abgekehrt und es wird mit einem Baumwolltuch der Vintage Wachs aufgetragen. Der Wachs erzeugt den Vintage Look und schützt bzw. pflegt zudem noch die Arbeitsplatte. Jetzt fehlt im Prinzip nur doch die Durchführung für die Kabel. Dazu mit einer Lochsäge ein Loch in die gewünschte Stelle bohren und die Kabeldurchführung einsetzen.

DIY: Schreibtisch selbst bauen

Hier auf jeden Fall die verschiedenen Größen beachten. In meinem Fall hatte die Durchführung einen Durchmesser von 68 mm, wie es auch bei den Hohlraumdosen verwendet wird. Sollte die Durchführung etwas locker sitzen, kann man die auch nachträglich noch einkleben. Jetzt kann man die Holzböcke aufstellen und die Arbeitsplatte auflegen. Bei Bedarf noch verschrauben, war bei mir aber nicht nötig.

Das Ergebnis

Für wenige Euros kann man sich so schnell und einfach einen Schreibtisch selber bauen. Der Materialpreis beträgt hier weniger als 70 €. Wer noch etwas Stauraum braucht, kann sich noch links und rechts Rollcontainer unterstellen.

DIY: Schreibtisch selber bauen

Momentan plane ich den Schreibtisch in Punkto PC-Anschlüsse zu erweitern. Angedacht sind eventuell noch versenkbare Einbausteckdosen oder  USB-Hubs zum Einbauen. Falls ein Update gibt, werde ich hier natürlich davon berichten.



Frühlingsdekoration mit Beton und Hyazinthen

Diese und letzte Woche stand bei mir unter dem Motto „Weg mit dem Winter, her mit der Frühlingsdekoration“.

Also habe ich Pinterest nach Ideen durchforstet und bin auch schnell fündig geworden.

Ich entschied mich für verschiedene Kerzenständer und Halbkugeln aus Decor Beton, Anhänger in Herzform aus Wolle und Hyazinthen in Märchenwolle gewickelt.

Gesagt, getan. Mission neue Frühlingsdekoration war im Gange:-)

Kerzenhalter aus Beton

Als erstes habe ich aus Beton die Kerzenhalter hergestellt.

Für die Halter habe ich eine leere Chipsrolle und Proteinshakedose verwendet. Schnell mit dem Brotmesser auf die richtige Höhe geschnitten und los konnte es gehen.

Frühlingsdekoration: Vorbereitung Chipsdose  Frühlingsdekoration: Vorbereitung Dose

Im Inneren habe ich mit Bastelkleber ein Spitzendeckchen befestigt (kann man auch mit Sprühkleber machen ;-)). Dann hat der Halter später ein schönes Muster. Dies musste für kurze Zeit (ca. 20 Minuten) trocknen.

Frühlingsdekoration: Muster Frühlingsdekoration

In dieser Zeit habe ich den Beton angerührt. Nicht zu flüssig und nicht zu fest, damit man es gut in die Formen füllen kann.

Nach der Trocknungszeit der Spitze im Innern der Dose habe ich den Beton eingefüllt. Danach kurz aufklopfen, damit entstandene Luftblasen verschwinden. Im Anschluss oben auf ein leeres Teelicht mit einem Stein beschwert aufgesetzt. Das ist der Platzhalter für die Kerzen. Dieses Teelicht sollte man nach ca. 2-3 Stunden wieder entfernen. Tut man es erst nach Ablauf der Trocknungszeit könnte es etwas problematisch werden. Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung!! Man kann auch einen Teelichthalter aus Glas einsetzen und diesen dann dort lassen. Nun mussten die Halter für 24 Stunden trocknen. Warten war also angesagt. Nach den 24 Stunden die Chipsrolle auf einer Seite einschneiden und aufrollen. Voila, fertig sind die rohen Kerzenständer aus Beton. Kleine Unebenheiten oder Ecken habe ich mit Stahlwolle bzw. Schleifpapier begradigt.

Halbkugel aus Beton

Damit die Wartezeit während der Trocknung der Kerzenhalte nicht tatenlos verging, habe ich zwei Halbkugeln aus Beton hergestellt. Dazu habe ich zwei Ballons in verschiedenen Größen aufgeblasen. Nun habe ich den Beton angerührt. Ich habe hier unter die Masse aus Beton und Wasser etwas Spülmittel gegeben. Dies macht die Masse schön schlotzig und gut formbar. Ich hatte das mal auf YouTube gesehen 😉

Anschließend den Ballon auf ein Glas oder einen Eimer setzen und mit der Betonmasse bestreichen. Am besten macht man das mit den Händen. Dann hat man das beste Gefühl wo noch Masse fehlt und wo nicht. Wenn man den Beton gut verteilt hat, heißt es auch hier 24 Stunden warten…

Später den Ballon einfach mit einer Nadel zum Platzen bringen und fertig ist die Betonhalbkugel.

Nun ging es an die farblich Gestaltung der Kerzenständer und Betonhalbkugeln.

Ich habe mich bei den Kerzenhaltern für eine weiße Patina entschieden. Hierzu habe ich etwas weisse Farbe auf einen trockenen Pinsel gegeben, den Pinsel auf Papier ausgestrichen und dann leicht über den Kerzenhalter führen, so dass nur wenig und unregelmässig Farbe hängenbleibt.

Bei den Betonhalbkugeln habe ich eine innen mit Viva Decor Maya Gold, Gold und die andere mit Viva Decor Maya Gold, Silber, durchzogen mit  Viva Decor Hellgrün, bemalt.

Fertig waren die ersten Teile der neuen Frühlingsdekoration:-)

Hyazinthen in Wolle gepackt

Zwei Tage später habe ich mir kleine Hyazinthen besorgen.

Diese habe ich von der Erde und den meisten Wurzeln befreit und danach die Zwiebel in die Märchenwolle gehüllt und mit feinem, silbernen Basteldraht umwickelt.

Zwei der Hyazinthen habe ich einfach in kleine Porzellantöpfchen gesetzt und diese schön dekoriert.

Frühlingsdekoration: Anhänger aus Wolle

Zum Schluss brauchte ich noch neue Anhänger für meine Haseläste. Die Idee dazu habe ich mir auch aus Pinterest geholt.

Einfach kleine und große Herzen aus Pappe ausschneiden und diese dann mit Wolle (ich habe weiße und rosafarbene Filzwolle benutzt, weil die so schön dick ist) umwickeln. Denkt an den Aufhänger! Sonst muss er nachträglich drangemacht werden 😉

Voila, fertig ist die neue Frühlingsdekoration, die nun den Winter bei uns zu Hause abgelöst hat 🙂

 

Regal aus Weinkisten DIY

DIY Regal aus Weinkisten

Eines unserer Weihnachtsgeschenke im letzten Jahr war dieses tolle DIY Regal aus geflämmten Weinkisten.

Regal aus Weinkisten

Ich habe es selbst zusammengezimmert. Das ist mit den nötigen Hilfsmitteln gut zu machen. Und in ca. einer halben Stunde erledigt!

Als erstes braucht man natürlich Weinkisten oder auch Obstkisten. Ich hab meine bei EBay bestellt. Da gibt es eine große Anzahl von Angeboten. Der Preis fängt bei 6€ das Stück an. Oder ihr habt ein Weingut eures Vertrauens, bei welchem ihr die Kisten bekommen könnt (hab ich jetzt auch😉).

Dann braucht ihr noch Schrauben und Muttern, um die Kisten miteinander zu verbinden (Größe müsst ihr schauen, welche für euch am besten sind. Ich hab M6x30 genutzt), einen kleinen Holzbohrer fürs vorbohren des Lochs und natürlich einen Akkuschrauber.

Weinkisten verschraubtWeinkisten verschraubt

Kisten aufeinanderstapeln und dann einfach miteinander verschrauben. Hier gibt es keine Vorgaben, einfach testen was euch am Besten gefällt. Kleine Anregungen kann man sich bei Pinterest holen. Natürlich erst mit dem Holzbohrer ein Loch vorbohren 😉 Dann ist es einfacher!

Voila, fertig ist das neue Regal!

Und das Beste ist, man kann es ohne Probleme erweitern (was ich demnächst auch tun werde)!

Dann gibt es hier natürlich ein Update😊

© 2017 Michael Gerhardy

Theme von Anders NorénHoch ↑

Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste