Granola findet man häufig auch unter dem Begriff „Knuspermüsli“ oder „Crunchy“ und bezeichnet mit Honig gebackene Haferflocken bzw. Müsli. Die industriell hergestellten Varianten sind aber oft pappsüß, da dort Unmengen an Zucker verarbeitet werden. Hier gibt’s ein einfaches und schnelles Rezept, wie man sein eigenes Granola macht. Verwendung findet es u.a. mit griechischem Joghurt, in Milch oder als Topping auf Eis.

Die Zutaten für das Granola

  •  2 Tassen Dinkelflocken
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 2 Tassen gemischte Nüsse (je nach Geschmack)
  • 1/2 Tasse Sesam
  • 1 Tasse Ahornsirup
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tasse Kürbiskerne
  • 1/2 Tasse getrocknete Früchte
  • 1/2 Tasse Kokoschips
  • 1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt / Alternativ kann auch Zimt genommen werden

Zubereitung der Granola

Als ersten Schritt den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Dinkelflocken, Haferflocken, Nüsse, Kürbiskerne, Sesam, Früchte und Kokochips in eine große Schüssel geben. Darauf dann den Ahornsirup, das Öl, das Vanillearoma und die Prise Salz geben und alles gründlich miteinander vermischen. Die einzelnen Bestandteile sollten vom Sirup und Öl leicht benetzt sein.

Jetzt legt ihr Backpapier auf einem Backblech aus und gebt die Granola-Masse auf das Papier. Danach die Masse gleichmäßig verstreichen und auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben.

Granola auf Backblech

Granola auf Backblech

Je nach Dicke der Schicht sollte das Granola in 20-40 Minuten fertig sein. Ihr solltet nach 20 Minuten ab und zu mal in den Ofen schauen, denn der Grad zwischen knusprig braun und schwarz ist extrem schmal. Wenn euer Granola also schön knusprig braun glänzt, könnt ihr es aus dem Backofen nehmen und es abkühlen lassen.

Solange die Masse noch warm ist, ist sie noch relativ weich. Erst wenn es abgekühlt ist, wird es hart und kann in kleine Stücke gebrochen werden. Zur Aufbewahrung solltet ihr luftdichte Gefässe nehmen, dann hält das selbstgemachte Granola 2 Wochen. In der Regel ist aber schon vorher aufgebraucht 😉