In dem Buch The Passionate Programmer schreibt Autor Chad Fowler, dass man jedes Jahr eine neue Programmiersprache lernen sollte. Aber welche Sprache(n) sollte man lernen? Um sich einen Überblick zu verschaffen, welche Programmiersprachen es überhaupt gibt, kann man sich den TIOBE Index anschauen. Der Index errechnet sich aus der Anzahl der Treffer bei relevanten Seiten mit Suchfunktion. Das ist natürlich nicht sehr wissenschaftlich und auch von der Aussagekraft her nicht genau, aber es zeigt tendenziell die aktuellsten Programiersprachen.

Die Top Programmiersprachen

Die Top Ten stellen sich im Februar wie folgt dar (Link verweist auf gute Bücher):

  1. Java
  2. C
  3. C++
  4. C#
  5. Python
  6. PHP
  7. JavaScript
  8. Visual Basic .NET
  9. Delphi
  10. Perl

Das sind wahrscheinlich die Sprachen, die die meisten kennen und die auch am weitesten in Unternehmen und der Industrie verbreitet sind. Gerade Java ist im Bereich Internet und wegen der Erstellung von Android-Apps relativ stark vertreten. C wird immer noch vornehmlich im Bereich der embedded Systems gerne verwendet und wer leistungsfähige und schnelle Programme braucht, setzt gerne auf C++. Laut dem Index decken diese 3 Sprachen schon 30% ab.

Die nächsten 10 Sprachen in der Liste sind auch noch geläufig, kommen aber wohl mehr bei speziellen Anwendungen zum Einsatz. Es sind Ruby, Swift, Assembler, Go, R, Visual Basic, MATLAB, PL/SQL, Objective-C und Scratch. MATLAB ist der Gruppe ein kommerzielles Produkt, ist bei Universitäten/Hochschulen und in der Industrie aber relativ weit verbreitet.

Meine aktuellen Programmierkenntnisse

Im Laufe des Studiums und durch einige Jahre Berufserfahrung kam ich mit einigen Programmiersprachen in Berührung und auch privaten testete ich einiges aus. Aktuell setze ich C/C++, Python, Java, Objective-C/Swift, PHP, C# und VisualBasic ein. Die jeweilige Verwendung seht ihr im unten stehenden Diagramm.

neue Programmiersprache : aktuelle Programmiersprachen Michael Gerhardy

Der große Anteil an C-Programmierung ist durch aktuelle Arbeit als Softwareingenieur für Steuergeräte zu erklären. Der nächste größere Abschnitt mit Python kommt durch meine Hausautomatisierung. Über ein selbstgeschriebenes Python-Skript fahren z.B. die Rollladen automatisiert auf bzw. ab. Auch setze ich Python ein, um schnell mal einen Parser zu schreiben oder kleine Programme zu entwickeln. Java benutze ich erst relativ kurz, kommt aber daher, dass ich mich in die App-Entwicklung für Android-Geräte eingearbeitet habe. Aus dem Grund setze ich auch ab und zu Objective-C/Swift ein, da dies für die App-Entwicklung für iOS-Geräte die bevorzugte Wahl ist. C# und Visual Basic kommt noch aus früheren beruflichen Erfahrungen, da darüber kleine Windows-Programme erstellt wurden. Welche neue Programmiersprache soll’s denn jetzt sein?

Welche neue Programmiersprache wird’s ?

Die neue Programmiersprache soll aus meiner Sicht keine Ableitung meiner „Hauptprogrammiersprachen“ sein und frei verfügbar sein. Von daher scheiden Go, Visual Basic. NET, Delphi und MATLAB aus. Perl hatte ich mir vor Jahren kurz angeschaut, sagte mir aber nicht so zu und Scratch ist mehr für Programmieranfänger.

Bleibt also nicht mehr soviel übrig, es wird sich also zwischen R und Ruby entscheiden müssen. Also flugs mal beide zur Probe installiert und getestet. Nach etwas hin und her habe ich mich für R entschieden. Gründe dafür sind, dass die Programmiersprache einen etwas anderen Anwendungsfall hat. R ist auf statistische Berechnungen und die Erstellung von Grafiken spezialisiert. Vor allem für den Beruf sehe da einige Einsatzmöglichkeiten und außerdem ist die Sprache durch eine Vielzahl von Tutorials im Netz unterstützt.

Ich werde mich jetzt mal intensiv damit beschäftige und poste dann mal einige Artikel zum Fortschritt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.