Getränk Club-Mate im Geschmackstest

In kurzen Abständen las ich in der letzten Woche in mehreren Artikeln (u.a. bei Gründerszene und Heise) von dem Erfrischungsgetränk Club-Mate. Also schnell mal gegoogelt, was genau das überhaupt ist und woraus es besteht. Hergestellt wird das auf Basis der Mate-PflanzeGetränk von der Brauerei Loscher aus Münchsteinach/Deutschland. Als Koffeingehalt wird 20 mg pro 100 ml angeben, pro Flasche bedeutet das also 100 mg Koffein. Im Vergleich zu Red Bull (32mg/100ml)  relativ wenig, dafür liegt der Zuckergehalt auch nur bei 5g/100ml (Red Bull 10g/100ml).

Da ich hier im Umkreis keinen Händler ausfindig machen konnte, habe ich mir zu Testzwecken 6 Flaschen a 0,5 L Club Mate Tee Clubmate inc. Pfand bei Amazon bestellt. Ein paar Tage später kam dann die Lieferung an. Also ausgepackt, eingeschenkt und probiert.

Club-Mate

Der erste Schluck schmeckt schon etwas gewöhnungsbedürftig, denn der Mate-Stoff schmeckt meiner Meinung ganz leicht nach Tabak. Aber nach kurzer Eingewöhnung finde ich das Produkt wirklich gelungen. Besonders gut finde ich, dass das Getränk nicht so süss schmeckt, wie andere Energy-Drinks.

Aber Club-Mate kann natürlich auch in Mixgetränken verwendet werden. Unter dem Namen Tschunk [tʃʊŋk] verbirgt sich ein Caiprinha-ähnlicher Cocktail aus Limetten, Rohrzucker, Rum und Club-Mate. Das Rezept findet ihr hier auf meiner Seite.