Test: Wärmepumpentrockner AEG 8000 Series

Als ich mich vor einigen Wochen auf einen Produkttest zum Thema Wärmepumpentrockner beworben hatte, ging ich eigentlich davon aus, dass das nix geben würde. Als dann die Mail mit der Bestätigung kam, waren meine Frau und ich natürlich umso erfreuter. Da unser „alter“ Wäschetrockner schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat, kam uns das neue Gerät natürlich gerade recht. Die Anlieferung verlief reibungslos – Liefertermin mit der Spedition ausgemacht und am Liefertag wurde der neue Trockner bis in die Garage geliefert.

Die erste Testwoche

2 Tage später wurde alles eingerichtet. Erst wurde der alte Trockner abgeklemmt und in die Ecke der Waschküche geschoben. Im Anschluss wurde der gut verpackte neue Wärmepumpentrockner ausgepackt und an den Arbeitsort gestellt. Nun noch der Stecker in die Steckdose und fertig.

Wärmepumpentrocker nach Aufbau

aufgebauter Wärmepumpentrockner

Hier noch eine kurze Übersicht der technischen Daten:

  • Bauart: Frontlader
  • Fassungsvermögen: 8 kg
  • Gerätebreite/Tiefe: 600 mm / 665 mm
  • Gewicht: 62 kg
  • Aufstellungsart: Freistehend

Und dann ging es los! Ausprobiert haben wir zuerst die gängigen „Normal“-Programme wie zum Beispiel Baumwolle, Mischgewebe und Mix-Extra-Kurz für unsere weiße Wäsche (Handtücher, Waschlappen usw.), Buntwäsche (T-Shirts) und die Wäsche unserer Jungs.
Die Programmwahl, das leeren des Wassertanks sowohl auch das Reinigen des Flusensiebs sind kinderleicht. Besonders das Flusensieb in der Tür ist super, denn es fängt wirklich alle Flusen auf und nichts bleibt am Rand der Tür zurück. Die Wäsche hat fast keine Knitterfalten, wenn man sie aus dem Trockener nimmt und das erleichtert das Bügel im Anschluss ungemein. Die angegebene Zeit wird auch eingehalten.

Die nächsten Tests standen unter dem Zeichen „Absolute Care“. Nach dem Waschen der Pullover (es waren 2 Stück) hat meine Frau diese einzel aufgeschüttelt und in den Trockner gegeben. Das Woll-Programm gestartet und los ging es. Das Programm läuft etwas mehr als 2 Stunden und ist für eine Wäschemenge bis 1 kg geeignet. Der Trockner läuft sehr leise und ist ein echt toller Pluspunkt, wenn man ihn in Bad oder Küche stehen hat. Bei uns steht er im Hauswirtschaftsraum in der Garage.
Nadine ist schon etwas früher als der Trockengang fertig war zurück zum Trockner gegangen, um die Wäschestück direkt am Ende aus der Trommel zu nehmen. Sie waren noch ganz, ganz leicht feucht, was aber kein Problem ist, denn sie faltet sie nie gleich zusammen. Sie hatten aber keinerlei Falten und die Pullover sind immer noch in Form und nicht eingelaufen.

Die erste Woche war schonmal vielversprechend und dementsprechend war meine Frau von dem Wärmepumpentrockner begeistert.

2. Woche mit SensiDry

In der zweiten Testwoche des AEG Wärmepumpentrockner Serie 8000 schauten wir uns das Gerät im Vergleich der Energieeffizienz zwischen unserem alten Trockner und dem Testgerät an. Als wir die Benachrichtigung über den Test bekamen, installierte ich zur Dokumentation des Energieverbrauchs eine Steckdose mit  integrierter Energiezählerfunktion und loggte zum späteren Vergleich zuerst den Verbrauch des alten Trockners. Während des Testens in den vergangenen 2 Wochen schaute ich natürlich auch immer mal auf den Zähler, wie sich der neue Trockner schlägt.

Eins vorab: der Vergleich hinkt etwas, da hier der alte Trockner mit A und der Neue mit A+++ bewertet wird. Von daher war zu erwarten, dass der neue Trockner effizienter arbeitet. Bisher verbrauchten wir an einem „normalen“ Trocknereinsatz am Samstag ca. 4,3 kWh. Mit dem AEG Wärmepumpentrockner reduzierte sich der Verbrauch auf ca. 2,9 kWh. Hört sich erstmal nicht viel an, ist aber letztendlich eine Einsparung von bis zu 30%. Über die Betriebszeit lohnt es sich also auf jeden Fall, solch ein Gerät gegen alte Energiefresser auszutauschen. Möglich macht das die von AEG genannte SensiDry-Technologie. Durch eine niedrigere Temperatur wird Energie eingespart, wobei die Trocknungszeit für die gleiche Trocknung zu herkömmlichen Geräten in diesem Fall nicht erhöht werden muss. Ein zweiter positiver Effekt der niedrigeren Temperatur ist, dass dadurch die Wäsche schonender behandelt wird. Das ist perfekt für Materialien wie Wolle, Seide und Kaschmir.

Nächster Test: das Outdoor-Programm

Auf der Arbeit bin ich häufig auf Baustellen unterwegs und da sind Outdoor-Jacken bei schlechtem Wetter natürlich Pflicht. Also sind die Kleidungsstücken für den nächsten Test bestens geeignet, denn der Trockner hat hierfür ein extra Trockenprogramm. Es trocknet schonend und erhält dabei die wasserabweisenden Eigenschaften der Membranen. Das Programm läuft 2:30 Stunden und ist für eine Wäschemenge von 2 kg ausgelegt. Und was soll man sagen, es hat wie die ganzen Wochen vorher alles super geklappt. Die Jacke kam duftend frisch und super-fluffig aus dem Trockner. Der anschließende Regentest (improvisiert in der Garage, da es bei uns heute mal nicht regnet) wurde zu 100 % bestanden.

Wärmepumpentrockner mit Outdoorprogramm

Wärmepumpentrockner mit Outdoorprogramm

Also hält der Trockner bzw. das Trocknerprogramm auch hier definitiv, was es verspricht.

Fazit zum Wärmepumpentrockner AEG 8000 Series

Wir haben den Trockner insgesamt 4 Wochen auf Herz und Nieren getestet und wir wurden während der ganzen Zeit nicht einmal enttäuscht. Das Gerät ist extrem leistungsfähig und trocknet in kurzer Zeit alle erdenklichen Materialen. Da es nach dem A+++ Standard arbeitet, verbraucht es auch sehr wenig Energie und hält dadurch die laufenden Kosten niedrig. Wer noch Geräte mit höherem Energie-Verbrauch betreibt, sollte eventuell mal darüber denken, das Gerät zu ersetzen. Durch die eingesparten Energie-Kosten amortisiert sich das Gerät nach einiger Zeit.

Auch die Bedienung ist kinderleicht und man findet schnell für jedes Wäschestück das richtige Trocken-Programm. Wir können daher den Trockner von AEG nur empfehlen und sind froh, dass wir den Produkttest durchführen durften.

Written by Michael Gerhardy